Warum Du keine Creme brauchst

Cremes sind in erster Linie einfach eine Mischung aus Wasser und Öl, also eine Emulsion. Die Devise heißt ‚zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen‘: man möchte die wichtigsten Grundbedürfnisse der Haut, Feuchtigkeit und Rückfettung, mit nur einem Produkt befriedigen. Allerdings liegt in dieser Mischung der Grund, warum in Cremes so viele Inhaltsstoffe stecken: es braucht einen oder mehrere Emulgatoren, damit Wasser und Öl sich überhaupt dauerhaft verbinden, und natürlich einen hohen Anteil an Konservierungsstoffen, da die Creme Wasser enthält. Zudem noch Konsistenzgeber, Stabilisatoren und andere synthetisch hergestellte Inhaltsstoffe, damit sich das Produkt so anfühlt und verhält, wie man das von einer Creme eben erwartet.

Die wenigsten dieser Stoffe haben aber einen hautpflegenden Effekt. Also wenden wir einen ganz einfachen Trick an, um all diese Synthetik ganz einfach zu umgehen: trag die beiden Komponenten Wasser (beziehungsweise ein Hydrolat wie Rosenwasser oder unsere Floral Essence) und ein Öl einfach übereinander auf oder mische sie in Deiner Handfläche zu einer leichten Creme! Die Wärme und Scherkräfte beim Verreiben lassen eine Emulsion – sprich: Creme – entstehen, ganz ohne unnötige Filler. Während das Verhältnis von Wasser zu Öl in einer Creme festgelegt ist und nicht verändert werden kann, bestimmst Du mit Deiner selbstgemachten Mischung aus Wasser- und Ölphase jeden Tag neu, wie Öl oder Feuchtigkeit Du Deiner Haut zuführen möchtest und kannst somit genau auf ihre aktuellen Bedürfnisse reagieren.